Low Code DevOps tötet nicht - es macht es stärker! Warum?

Während die Ursprünge der Low-Code-Appentwicklung auf Rapid Application Development (RAD) zurückgehen, begann die Entwicklung von Low-Code-Anwendungen vor etwa drei Jahren ernsthaft an Fahrt zu gewinnen; ein Teil der DevOps-Community hatte den Trend zunächst ignoriert als eine Fülle von Ansätzen von No-Code bis Low-Code für professionelle Entwickler auf den Markt kam.

Damals hatten Unternehmen aller Größenordnungen agile Softwareentwicklungsprozesse eingeführt und waren für manche kritische Workloads auf Cloud-Infrastrukturen umgestiegen und setzten in großem Umfang Tools zur Testautomatisierung ein. DevOps entwickelte sich so zu einer wichtigen Disziplin.

In einem Bericht, den Gartner 2021 veröffentlichte, wurde prognostiziert, dass der Markt für Low-Code-Entwicklungen im Jahr 2022 um 22,6 Prozent auf insgesamt 13,8 Milliarden Dollar anwachsen wird.

Tausende mittlerer und großer Unternehmen setzen Low-Code für die professionelle Entwicklung bereits ein oder planen dies und das Wachstum von DevOps wird anhalten. Es wird nicht von Low-Code-Plattformen für die professionelle Entwicklung erwartet, dass sie das DevOps-Modell ersetzen. Stattdessen wird der Schwerpunkt auf einen robusten Softwareentwicklungs-Lebenszyklus gelegt, der mit dem Unternehmen und der IT zusammenarbeitet, um die Geschwindigkeit von transformativen digitalen Erfahrungen zu erhöhen. Und so funktioniert's:

  1. Der Anspruch nach Schnelligkeit wächst
    In den Anfängen der Covid-19-Pandemie sahen sich viele Unternehmen gezwungen, ihre digitale Innovation zu beschleunigen, um ihre Geschäftsaktivitäten an die neue Norm anzupassen oder neue Wege zu finden, um mit Konkurrenten zu konkurrieren und sich über Wasser zu halten. Um mehr Kunden und Mitarbeitern ihre Dienste anbieten zu können, begannen viele Unternehmen auf Low-Code-Entwicklungsplattformen umzusteigen, um Lösungen schneller bereitzustellen.

    Low-Code-Software ist leicht individualisierbar, kann an alle organisatorischen Anforderungen angepasst werden, erfordert keine tiefgreifenden Programmierkenntnisse und beschleunigt die Entwicklung. Low-Code-Plattformen bieten eine Vielzahl vorgefertigter Tools, mit denen sich eine App in wenigen Stunden statt in Wochen oder Monaten entwickeln lässt.

    Es ersetzt den Entwickler nicht, sondern hilft ihm, seine Arbeit zu automatisieren und sich auf neue Funktionen und große Ideen zu konzentrieren, anstatt sich mit der Programmierung von sich wiederholenden, aber wichtigen Tests oder mit der Komplexität des Backends zu befassen.

  2. Vertrauensbooster!
    Mit einer Low-Code-Plattform erhalten DevOps-Teams automatisierte Tools für Tests, Bereitstellung, Sicherheit, Datenmanagement - also die gesamte Backend-Entwicklung - sowie Frontend und Design. Dies sind sehr unterschiedliche Fähigkeiten und Fachkenntnisse, aber ein derartig vereinfachter Entwicklungsprozess ermöglicht es fast jedem Entwickler an einer App während des gesamten Lebenszyklus zu arbeiten.

    Selbst wenn ein aufstrebender Programmierer aus dem Marketingteam des Unternehmens eine interne Anwendung erstellt, muss sich das DevOps-Team nicht um Build-Validierung oder Versionskontrolle kümmern, da LowCode einen kontinuierlichen Prozess ermöglicht.

    Ein kleines DevOps-Team kann die Erstellung und Bereitstellung einer App von einem beliebigen Entwickler effizient und sicher verwalten. Es kann diese Apps auch auf mehreren Geräten bereitstellen - und das ohne große Kenntnisse der verschiedenen Programmiersprachen. Low-Code-Plattformen wie Volt MX enthalten vorgefertigte Komponenten, Vorlagen und Beispiel-Apps für Smart Speaker, tragbare Geräte, AR, PWA, native Mobilgeräte und andere.

  3. Strategischer Fokus
    Sobald Low Code die DevOps-Teams des Unternehmens von sich wiederholenden Aufgaben befreit und die Arbeitsbelastung senkt, können diese sich auf komplexere Probleme konzentrieren, wie z. B. das Upgrade und die Wartung bestehender Unternehmensanwendungen (z. B. Enterprise Resource Planning), oder an anderen hochwertigen digitalen und betrieblichen strategischen Aufgaben arbeiten.

    Als ein europäischer Energieriese beschloss, seinen Betrieb zukunftssicher zu machen und zu digitalisieren, wandte er sich an HCL Volt MX. Mit der Vision, die Branche anzuführen, indem man sich auf erneuerbare Energien konzentriert und Energie für diejenigen bereitstellt, die sie noch nicht als Kunden gewonnen haben, entschied sich das Digital-Team des Unternehmens für die Entwicklung einer Reihe von Apps - für Mitarbeiter und Kunden - um diesen Wandel zu unterstützen. Das Unternehmen nutzte eine einzige Entwicklungsplattform, um Zeit und Geld zu sparen, anstatt ein kleines Heer von Softwareentwicklern mit der Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen zu beauftragen, die von SaaS für Energieanlagen bis hin zu kollaborativen Ersatzteillösungen reichen.

Lang lebe DevOps und Low Code!

Low-Code für professionelle Entwickler eignet sich am besten für die Entwicklung von verbraucherfreundlichen mobilen und Multi-Experience-Apps. Egal, ob ein Unternehmen versucht, einen alten Prozess zu digitalisieren, oder neue Wege zu schaffen, um mit Verbrauchern, Geschäftspartnern, Kunden oder Mitarbeitern in Kontakt zu treten, Low-Code-Entwicklung hilft Unternehmen, reaktionsschneller und agiler zu sein - genau wie eine gute DevOps-Kultur. Angesichts der ständig steigenden Nachfrage einer digital geprägten Wirtschaft und des daraus resultierenden Mangels an Entwicklungstalenten können wir durch die Übernahme der Geschwindigkeit des Low-Code-Entwicklungsansatzes die Leistung der Entwickler (und der DevOps-Modelle) verbessern, um neue geschäftliche Herausforderung zu meistern.

Nadine Holler | 04. April 2022 10:16:53